• +49 40 3600 663-0

Unsere Innovationsnetzwerke bieten Ihnen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil

Die enge Verzahnung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen sorgt für Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und stetigem Wachstum. Notwendige Voraussetzung hierfür ist ein effizienter Technologie- und Wissenstransfer, um Ihre Innovationspotenziale optimal auszuschöpfen. Unsere Innovationsnetzwerke setzen genau an dieser Stelle an und bilden die Basis für die gemeinschaftliche Entwicklung hochinnovativer Produkte. In dieser vertrauenswürdigen Gemeinschaft koordinieren wir die Interessen unserer Partner. Hier generieren wir Projektideen, stellen Projektteams zusammen und beantragen finanzielle Zuschüsse in Form von staatlichen Fördermitteln. Werden Sie jetzt Netzwerkpartner!
Technologiethemen
Aktive und passive Exoskelette
Augmented und Virtual Reality
Mensch-Maschine-Interaktionen
Wearable Technology
Künstliche Intelligenz (KI)
Technische Textilien
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Intelligente Systeme zur Unterstützung im Berufs- und Alltagsleben

Aufgrund des demographischen Wandels, des verlängerten Erwerbslebens und einer gestiegenen Produkt- und Produktionskomplexität besteht zunehmender Bedarf an innovativen Hilfsmitteln sowohl im beruflichen Umfeld als auch für den Alltag. Die Unterstützung soll dabei eine Form der Entlastung herbeiführen, verlorene Funktionalitäten wiederherstellen sowie vorhandene Fähigkeiten verbessern. Die Anwendungsfelder sind vielfältig und umfassen beispielsweise die Prävention von Krankheiten, die Wiedereingliederung in Alltag und Beruf oder die Steigerung der Produktivität. Die Systeme der Zukunft sollen dabei nutzerfreundlich und individuell an die Bedürfnisse des Menschen anpassbar sein. Das Innovationsnetzwerk Intellus legt deshalb großen Wert auf eine gelungene Mensch-Maschine-Interaktion, die den Menschen in den Mittelpunkt der Entwicklung stellt.
Technologiethemen
Additive Fertigungsverfahren
Faserverbundwerkstoffe
Hochleistungslegierungen
Polymere Werkstoffe
Hybride Fertigungstechnologien
Biokomposite
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Neuartiger Fertigungsverfahren für die industrielle Nutzung von innovativen Materialien

Forschungsergebnisse aus den Bereichen Materialien und Verfahren werden nur zu einem geringen Anteil von der Industrie genutzt, da einerseits die Skalierung des Labormaßstabs in eine prozesssichere industrielle Fertigung eine besondere Herausforderung darstellt und andererseits eine interdisziplinären Vernetzung zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen oftmals fehlt. Dabei sind gerade neue Materialien häufig der entscheidende Treiber bei der Entwicklung innovativer Produkte. Der effiziente Einsatz bringt erhebliche Wettbewerbsvorteile durch die Erhöhung der Prozess- und Bauteilqualitäten. Das Netzwerk PREVON setzt sich deshalb zum Ziel, durch die Initiierung und Förderung von F&E-Projekten neue Prozess- und Fertigungstechnologien zu entwickeln und diese industriell nutzbar zu machen.
Technologiethemen
Elektrische Antriebe
Bionisch-inspirierte Antriebe
Leichtbau-Energiespeicher
Technische Textilien
Faserverstärkte Kunststoffe
Bionisch-optimierte Konstruktionen
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Hightech-Materialien und innovative Antriebssysteme für Kleinfluggeräte

Die zwei wesentlichen Technologietreiber für bemannte und unbemannte Kleinfluggeräte sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Entwicklungen im Bereich der Hightech-Materialien und der innovativen Antriebssysteme. In keiner anderen Branche ist Gewichtsreduzierung eine so dominante Stellgröße für die Entwicklung, wie im Flugzeugbau. Neue Kunststoffverbundsysteme und metallische Hochleistungslegierungen ermöglichen die Herstellung von immer leichteren Strukturen mit besten mechanischen Belastungskennwerten. Mit additiven Fertigungsverfahren können erstmalig bionisch optimierte Strukturen hergestellt werden, die in spanabhebender Fertigung und Gießverfahren bisher nicht möglich waren. Auch der Trend zur Elektromobilität ist deutlich im Kleinfluggerätebau erkennbar. Elektromotoren, elektrochemische Speicher, Brennstoffzellen und bionisch inspirierte Flugkonzepte kennzeichnen die Entwicklung in der Antriebstechnik.
Technologiethemen
Wasserstoffspeicher
Lithium-Ionen-Akkumulatoren
Hochtemperaturwärmespeicher
Phasenwechselmaterialien (PCM)
Thermochemische Materialien (TCM)
Elektrotechnik
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Sichere und effiziente Speicherung erneuerbarer Energien

Energiespeicher stellen in Zukunft für die Stromversorgung aus fluktuierenden und ggf. dezentralen Energiequellen eine unverzichtbare Komponente dar, um einen stabilen Netzbetrieb zu gewährleisten. Dabei gibt es eine Vielzahl möglicher Speichertechnologien mit unterschiedlichen Eigenschaften und Anwendungsfeldern. Vorhandene Speichersysteme genügen oftmals den neuen Anforderungen und Ansprüchen nicht. Im Netzwerk ENSTOR sollen deshalb Technologien neu- und weiterentwickelt werden. Die Partner generieren gemeinsam Konzepte und Lösungen mit dem Ziel innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen für die chemische, elektrische, thermische und mechanische Speicherung erneuerbarer Energien zu entwickeln.
Technologiethemen
Energy-Harvesting-Materials
Gedruckte Elektronik
Technische Textilien
Mikroelektronik
Softwareentwicklung
Künstliche Muskeln
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Tragbare und integrierte Körpersysteme

In den vergangenen Jahren haben die Forschungsaktivitäten auf dem Feld der tragbaren und körpernahen Elektronik eine rasante Entwicklung vollzogen. Derzeit sind weltweit große infrastrukturelle Investitionen in die Massenproduktion von tragbarer Körperelektronik zu erkennen. Diese Dynamik führt zu einem erhöhten Bedarf an Forschung und Entwicklung in Bezug auf neuartige Materialien, wie z.B. elektroaktive Polymere, organische Elektronik oder Energy-Harvesting-Materials sowie neue Herstellungs- und Produktionsverfahren, wie z.B. gedruckte Elektronik und textile Integration. Das BodyTec Netzwerk beschäftigt sich mit der Entwicklung marktfähiger Produkte auf dem Gebiet der tragbaren und integrierten Körpersysteme. Es setzt sich aus kleinen und mittleren Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie Großunternehmen aus den Bereichen Medizintechnik, Mikroelektronik, Arbeitsschutz sowie Freizeit- und Leistungssport zusammen.

Technologiethemen
Faserverbundwerkstoffe
3D-Druck (Fasern, Kunststoff, Metall)
Hybride Fertigung
Anlagen- und Verfahrenstechnik
Ätz- und Beschichtungstechnik
Composite-Technik
Wabentechnologie
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Innovative Leichtbau­materialien und smarte Produktionstechniken

Leichtbaumaterialien sind wichtige Bausteine für innovative resourceneffiziente und energiesparende Produkte. Wichtige Anwendungsbereiche für Leichtbaukonstruktionen finden sich beispielsweise in der Luftfahrtindustrie, dem Windkraftanlagenbau, dem Maschinenbau, der E-Mobilität und der Medizintechnik. Die vom Leichtbau angestrebte maximale Gewichtsreduzierung lässt sich durch Konstruktionsverbesserungen sowie die Verwendung neuer Verfahren und Werkstoffe erzielen. Bionisch optimierte Konstruktionen und laser-additive Fertigung werden dabei als innovative Schlüsseltechnologien eingesetzt. In Kombination mit konventionellen Fertigungstechniken entstehen völlig neue Gestaltungs- und Fertigungsmöglichkeiten, durch die wiederum funktions- und kostenoptimierte Produkte entstehen.

Technologiethemen
Elektroaktive Polymere
Gedruckte Elektronik
Organische Elektronik
Mikroelektronik
RFID-Technik
ZIM-Kooperationsnetzwerk

Organische und gedruckte Elektronik

Das Technologienetzwerk OPEN ist ein Zusammenschluss norddeutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen. Die Zielsetzung besteht darin den Norden in der organischen und gedruckten Elektronik zu stärken und gemeinsam mit der Industrie F&E-Projekte zu initiieren und umzusetzen. Ebenfalls wird mit den norddeutschen Clustern Medien & IT, Life Science, Luftfahrt und Logistik kooperiert.

Go to top